Piercings
und medizinische Techniken haben mich schon als kleines Kind fasziniert. Mit 10 Jahren habe ich mir meine ersten Ohrlöcher zugelegt und schon kurz darauf besorgte ich mir sterile Nadeln in der Apotheke, zum Stechen von weiteren Ohrlöchern bei mir und auch bei meinen Klassenkameradinnen. Meine ersten Tattoos bekam ich mit 14. Die Idee eines Piercings in der Brustwarze hat mich jahrelang beschäftigt, bis ich mit 17 endlich auf erste brauchbare Informationsquellen zu Piercings stieß. Dann dauerte es noch drei lange Jahre, in denen ich immer mehr theoretische Informationen und erste Bücher zum Thema sammelte, bevor ich anfing es selbst zu lernen.

Eigentlich war ich ja nur auf der Suche nach einem guten, kompetenten und freundlichem Piercingstudio, welches auch Intimpiercings setzt. Doch dabei mußte ich leider feststellen, daß es damals kaum möglich war etwas zu finden, das meinen Vorstellungen entsprach. Da ich medizinisch ausgebildet bin und zu der Zeit auch in der Altenkrankenpflege gearbeitet habe, hatte ich gewisse Ansprüche an die Hygiene, die leider nicht erfüllt wurden. Überwiegend handelte es sich um Hinterzimmer oder offen einsehbare Ecken von Tattoostudios die nebenbei auch Piercing anboten, aber auch Ärzte die mit unsterilen Ohrlochpistolen sogar Schamlippen attackierten oder gar Piercings, die in Nebenräumen von Sex-Shops oder Videotheken durchgeführt wurden.
Daraufhin informierte ich mich erstmal gründlich und lernte dann sehr schnell,
daß es einen bedeutenden Unterschied zwischen einem Piercer und einem professionellen Piercer gibt. Also begann ich das Piercen zu lernen um es aus dieser "Schmuddelecke" hervorzuholen und wirklich professionell durchzuführen. Bis heute ist es mir besonders wichtig, die Regeln des sterilen Arbeitens besonders penibel einzuhalten und steriler und sorgfältiger zu piercen als es z.B. in vielen Arztpraxen bis heute der Fall ist.

Die Begeisterung für Körperschmuck hat bei mir nie nachgelassen, daher gehe ich möglicherweise mit mehr
Vergnügen und Enthusiasmus an meine Aufgaben heran, als manche Piercer, für die Piercen halt nur ein Job und kein Traumberuf ist.
Eine "fließbandartige" Abfertigung der Kunden kommt bei Deep Metal nicht in Frage. Daher empfiehlt es sich, etwas Zeit zu einem Besuch bei uns mitzubringen, ich lege viel Wert auf ausführliche Beratung und eine gründliche Arbeitsweise!

Auch die Medien wurden im Laufe der Zeit auf mich aufmerksam und ich wurde zu einigen TV-Produktionen eingeladen. So war ich zum Beispiel bei Vera Int-Veen, Nicole Noevers, Hans Meiser und Ilona Christen, aber auch bei Spiegel-TV-Talk. Außerdem haben z.B. RTL (u.A. Mittagsjournal, Explosiv), N24 (Abendnachrichten), ZDF (u.A. Hallo Deutschland), WDR (u.A. Planet Wissen), Arte (Doku), Canal Plus France, SAT1, VOX, RTL2, Kabel1 und Pro7 (Abendnachrichten), ebenso wie diverse Zeitungen und Zeitschriften (z.B. Marabo, Ruhr-Nachrichten, WAZ, BILD, Westfälische Nachrichten) bereits direkt aus meinem Studio berichtet.
Neue Pressetermine finden sich stets auch hier: Andrea bei Twitter

Für alle die es verpaßt haben:
Das Video von RTL2 aus meinem Piercingstudio gibt es jetzt auch auf Youtube. >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Mit Piercing, Cutting, gespaltener Zunge und Korsettpiercing. 
Channel: Needledoktor

Und auch das ausführliche
Studioporträt vom 22.01.09 gibt es auch hier. Darin Branding, Implantat, Cutting, Piercing und Lip Sewing aus dem Deep Metal Studio, ebenfalls von RTL2 „Exklusiv - Die Reportage". Der Titel: "Verbrannt und zugenäht - Körperkult in Deutschland"

Die Diskretion wird bei Deep Metal groß geschrieben - Piercings und andere Eingriffe finden im abgetrennten Piercingraum statt, in dem man vor neugierigen Blicken und "lustigen" Kommentaren sicher ist und ich unter hygienisch einwandfreien Bedingungen arbeiten kann. Natürlich gibt es im Piercingraum auch einen Stuhl für die Begleitung, auch Händchenhalter müssen nicht stehen :-)

Gequalmt wird übrigens nur draußen unterm Vordach.

 

 

 

 

 


Presseberichte
bitte klicken

 

 


Videos von
Deep Metal

 

 

Bilder vom Studio
bitte klicken

 

Ich bin bei "Deep Metal Piercing" seit 1989 auf Piercing, Bodymodificationen
und anderen Körperschmuck spezialisiert und betreibe Piercing nicht als Nebenbeigeschäft.

Meine fundierte Ausbildung und die langjährige Erfahrung als professionelle Piercerin
(über 25 Jahre im Beruf) ist ein wichtiger Faktor, der oft unterschätzt wird,
sie ermöglicht aber erst die richtige Einschätzung:

 

Welche Piercings gibt es überhaupt?
Wie lang ist die Abheilzeit bei den einzelnen Piercings?
Welche besonderen Risiken gibt es an welcher Stelle?
Wie wird gestochen und wovon wird warum abgeraten?
Wie tief und wie lang sollte welches Piercing gestochen werden?

Aus welchen Materialien wird Piercingschmuck gefertigt und was ist bei welchen Material zu beachten? Wo kann es wann bei welchem Material welche Probleme geben? Und warum eigentlich?
Welche Gesetze sind bei der Auswahl des Erstschmucks zu beachten und was besagen die?

W
elche Schmuckform ist an welcher Stelle zum schnellen Abheilen am Besten? 
Wie mißt man die korrekte Schmuckgröße aus?
Welches Material paßt am besten zum jeweiligen Piercing und ist am verträglichsten?
Welche Technik läßt auch schwierige Piercings erfolgreich verheilen?

Welche Stelle paßt zu wem?
Welches Schmuckstück wirkt wo auch ästhetisch?
Wem ist aufgrund von Beruf, Anatomie oder anderer Lebensumstände besser abzuraten?

Was tun im Falle von Komplikationen?
Wie eine Entzündung erfolgreich bekämpfen ohne das Piercing aufzugeben?

Wie bringt man ein Piercing bei chronisch Erkrankten wie z.B. Diabetikern oder Neurodermitikern trotzdem gut zum Abheilen?

Warum sollte ein Piercer keine offenen langen Haare tragen?
Warum sollten die Unterarme eines Piercers frei von Kleidung, Armbändern, Uhren und Fingerringen sein?

Warum sollte ein Piercer keinen langen Bart offen tragen?
Warum sollte die Kleidung eines Piercers bei mindestens 60°C waschbar sein?

Diese Fragen sollte übrigens jeder, der überhaupt pierct, problemlos beantworten können!

 

Menschenrechts-Erklärung
bitte klicken

Die Gesundheitsreform 2008 hat einige Änderungen für Gepiercte oder Tätowierte Menschen bewirkt. Dazu gehört, das die Kosten für die Behandlung von Komplikationen wie zum Beispiel Entzündungen, nicht mehr bezahlt werden sollen. Es ist sogar eine Meldepflicht für Gepiercte eingeführt worden um weitere Kosten einzusparen. Deshalb ist es heute um so wichtiger daß das Piercingstudio im Falle einer Komplikation bereit und in der Lage ist die Nachsorge zu übernehmen. Handyhotline und kostenlose Nachsorge im Studio sind leider nicht überall selbstverständlich, man sollte sich deshalb besser vorher danach erkundigen statt später in einer Kostenfalle zu landen.

 

Piercinglexikon
bitte klicken

 

Ich bin in Erster Hilfe und auch medizinisch ausgebildet, und besuche selbstverständlich auch regelmäßig diverse Weiterbildungsveranstaltungen im In- und Ausland, zum Beispiel die fachspezifischen Veranstaltungen des BMXNet e.V., des EAPP e.V., des 1.OPP e.V., des APP oder der FBA; genauso wie Fortbildungen im medizinischen Bereich, z.B. der Herstellerfirmen oder der Berufsgenossenschaft. Zudem bin bin ich selbst seit 2009 als Referent auf Fortbildungen für Piercer tätig.

Zertifikate
bitte klicken

 

Regelmäßige bakteriologische Überprüfungen meines Melag Autoklaven durch das von der Stadt Dortmund
 empfohlene mikrobiologische Labor im Medizinischen Versorgungszentrum geben die Sicherheit, daß auch
 gefährlichste Viren und Bakterien zuverlässig abgetötet werden und alle Anforderungen des sterilen
Arbeitens erfüllt werden. Die letzte Überprüfung erfolgte im Januar 2013.

Zum Prüfbericht bitte Klicken

Bookmark and Share
Das Studio selbst wurde schon wiederholt mit gutem Ergebnis vom Gewerbeaufsichts-, bzw. Gesundheitsamt kontrolliert. Die vorvorvorletzte Kontrolle erfolgte im Februar 2004. Wir sind eines von drei Studios in denen es keine Beanstandungen gab, insgesamt wurden zehn Studios kontrolliert, zwei Studios wurde das Piercen untersagt...
Die
letzte Kontrolle des Gesundheitsamtes erfolgte am 7.10.2009 - auch diesmal wieder ohne Beanstandungen  :-)))
 
Zum Gesundheitsamts
bescheid

Checkliste Piercingstudios

  Mit dieser Checkliste findest Du schnell und sicher heraus, ob sich Dein/e Piercer/in gut in seinem Fach auskennt und die vorgeschriebenen Gesetze einhält.

Der Piercer hat einen gültigen Gewerbeschein und kann diesen auch vorlegen.
Dies gilt auch für piercende Ärzte, Homepiercingservice und Piercingstände auf Messen.
Ohne Gewerbeschein pierct kein Piercer (auch kein Arzt!) legal und kontrolliert!!!
Ja         Nein
Die Oberflächen im Piercing- und im Sterilisationsbereich sind glatt und gut abwaschbar.
Wie z.B. Fußböden, Wände, Geräte, Einrichtung, etc.
Ja         Nein
Getrennte Warte-, Piercing-, Sterilisations-  und Beratungsräume. Ja         Nein
Im Piercingstudio herrscht Rauchverbot. Ja         Nein
Der Piercingraum ist übersichtlich und ordentlich.   
Es finden sich hier nur Dinge die zum Piercen notwendig sind. 
Fotopinwände, Zeitungen, Pflanzen, Tiere, Aschenbecher, alles Private hat hier nichts zu suchen.
Ja         Nein
Der/die Piercer/in trägt beim Piercen keine offenen langen Haare, lackierte Fingernägel, Fingerringe oder Armbänder, auch ein ungeschützter langer Bart birgt ein hohes Infektionsrisiko. Die Unterarme sind frei und werden mitdesinfiziert. Ja         Nein
Die verwendeten Chemikalien zur Desinfektion sind DGHM gelistet. 
( D
eutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie ) 
Dies ist auf den Etiketten vermerkt.
Ja         Nein
Es werden ausschließlich sterile Einwegnadeln verwendet. Ja         Nein
Es werden nur puderfreie & sterile Einweghandschuhe benutzt. Ja         Nein
Wiederverwendbare Instrumente werden nach jedem Gebrauch
desinfiziert, gereinigt, verpackt und dann sterilisiert.
Bis zum Gebrauch bleiben die Instrumente steril verpackt.
Das Sterilisationsdatum ist vermerkt und wird protokolliert. Die Teile werden in geschlossenen Behältnissen staubgeschützt gelagert .
Ja         Nein
Der/die Piercer/in verwendet keine Betäubungsspritze sondern ein Betäubungsspray oder eine Betäubungssalbe, aber KEIN Eisspray. Ja         Nein
Der/die Piercer/in klärt ausführlich über mögliche Komplikationen,
Risiken und die notwendige Nachsorge auf, die Beratung ist unverbindlich.
Ja         Nein
Ich erhalte eine schriftliche Nachsorgeanweisung. Die Nachsorge im Studio ist kostenlos. Ich kann mich im Falle von Komplikationen an mein Studio wenden und muß nicht zu irgendeinem Arzt gehen den ich auch noch selbst bezahlen muß.  Ja         Nein
Minderjährige werden nur mit Einverständnis beider Elternteile gepierct, bis 16 muß mindestens ein Elternteil mitkommen. Ja         Nein
Ich erhalte kostenloses Desinfektionsmittel zum Pflegen des Piercings. Ja         Nein
Der Erstschmuck ist ausschließlich Titan, medizinischer Kunststoff,  Implantatstahl, Gold oder Niobium. Bei anderen Materialien laß Dich von Deinem/er Piercer/in beraten.
Es sind aktuelle Analysezertifikate für den Erstschmuck vorhanden.
Ja         Nein

Der Piercingschmuck und die Instrumente sind einzeln Steril verpackt und werden erst vor meinen Augen ausgepackt.

Ja         Nein
Das Studio verfügt über einen nachweisbar regelmäßig überprüften Dampfdrucksterilisator (Autoklaven) und kann die Prüfbescheinigungen vorzeigen. Ja         Nein
Der/die Piercer/in beantwortet alle meine Fragen ausführlich und nimmt sich Zeit für mich. Ja         Nein
Der hygienische Gesamteindruck ist gut. Ja         Nein
Der/die Piercer/in ist mir symphatisch.

Ja           Nein

Der/die Piercer/in ist auch außerhalb der Geschäftszeiten 
bei Problemen telefonisch erreichbar
(Handyhotline).

Ja           Nein

Alle diese Punkte werden bei Deep Metal selbstverständlich erfüllt...  

Bookmark and Share